top of page

Jugendfeuerwehr Challenge 2024 in Satteldorf

47 Helfer für ein Event

Am Samstag den 13. April 2024 stand bei der Satteldorfer Feuerwehr alles im Zeichen der Jugendarbeit. An diesem Tag fand die Jugendfeuerwehr Challenge der Kreisjugendfeuerwehr Schwäbisch Hall in Satteldorf statt. Bereits zum 3. Mal aber das erste Mal unter dem Namen „Jugendfeuerwehr Challenge“ wurde diese Veranstaltung in Satteldorf ausgerichtet. Bis vor wenigen Jahren lief diese Veranstaltung noch unter dem Namen „Leistungsmarsch“.

Insgesamt wurden 23 Gruppen mit 336 Personen aus 23 Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Schwäbisch Hall zur Jugendfeuerwehr Challenge angemeldet. Bereits im Vorfeld wurde durch das Betreuerteam der Jugendfeuerwehr Satteldorf einiges erarbeitet. Neben Planungen zur Strecke, Verpflegung und Helfereinteilung standen auch die Verkehrsrechtliche Anordnungen auf dem Programm um einen sicheren Ablauf der Veranstaltung gewähren zu können.

Am Samstag den 13. April war es dann soweit. Um 8:15 Uhr trafen sich alle Stationsbetreiber im Schulungssaal des Feuerwehr Magazin in Satteldorf. Nach einem kurzen Briefing über den genauen zeitlichen Ablauf und Vorgehensweise im Alarmfall konnten die Stationsbetreiber mit dem Aufbau ihrer Stationen beginnen.

Pünktlich um 9:30 Uhr startete dann die Jugendfeuerwehr Challenge 2024 mit einem dezentralen Start. Die Gruppen mussten an diesem Tag zwei Strecken bewältigen mit einer Gesamtlänge von 6.4 km. An jeder Strecke waren 6 Stationen verteilt an denen es die unterschiedlichsten Aufgaben zu lösen gab.

 

Zwischen den Strecken gab es am Feuerwehr Magazin in Satteldorf eine Stärkung. Unsere Ehrenabteilung bereitete für die Jugendlichen, ihre Betreuer und für die Stationsbetreiber Curry Wurst und Grillkäse zu. Um mal ein Gefühl für diese Leistung zu bekommen welche unsere „Senioren“ erbrachten. In 1,5 Stunden brachten sie 600 Würste, 55 Liter Currysoße und 20 Grillkäse an den Mann. Hierzu unseren größten Respekt.

Aber auch unsere Aktive unterstützten uns. Insgesamt besetzten Sie 6 Stationen. Neben Wassertransport, Ski Rettung, Knotenkunde, Saugleitung kuppeln, Schlauchzielausrollen und Feuerwehrquiz übernahmen Sie die Feuerwehrtechnischen Stationen.

Bei so einer Größe von Veranstaltung sind wir auch auf Unterstützung von Externen angewiesen. Diese möchten wir euch nun kurz Vorstellen.

Steinmetzmeister Friedemann Strasser von der gleichnamentlichen Firma bereitete für die Jugendlichen einen kleinen Vortrag über sein Handwerk vor. Hierzu musste im Anschluss ein Quiz beantwortet werden. Natürlich ließ er es sich nicht nehmen und baute auch eine praktische Aufgabe mit ein, diese weckte bei den Jugendlichen großes Interesse. Großes erstaunen gab es vor allem auch bei dem Werkzeug des Bildhauermeisters.

Auch die Landwirtschaft präsentierte sich mit einer Station. Die Jugendlichen fanden dort Gerste, Weizen, Körnermais, Raps, Milchpulver und Kraftfutter vor. Diese galt es richtig zu bestimmen. Landwirt Steffen Frank leitetet die Jugendlichen durch die Station. Der Höhepunkt dieser Station war allerdings das Melken einer Kuh. Die uns freundlicherweise vom Gast- und Milchhof Franz aus Lendsiedel zur Verfügung gestellt wurde. Aber kein Grund zur Sorge, dabei handelt es sich um keine lebende Kuh, sondern um eine Attrappe mit einem Gummi Euter. Statt Milch gab diese Kuh nur Wasser von sich.

Auch der SpVgg Gröningen - Satteldorf ließ es sich nicht nehmen und bereitete eine Station vor. Mit einem Fußball mussten Kegel von einer Bank geschossen werden. Zielgenauigkeit und die Kontrolle über den Ball standen an dieser Station im Vordergrund.

 

Die Ortsansässige Firma Leonhard Weiss fuhr mit einem Bagger auf. Dort mussten die Jugendliche einen Bolzen der mit einer Kette am Bagger hing in zwei Rohren versenken. Die Schwierigkeit lag dabei den Bagger still zu halten, da ansonsten der Bolzen anfing zu schwingen und das einlochen in die Rohröffnungen sich als schwierig bewies.


Die Forstgemeinschaft Satteldorf präsentierte sich in Idyllischster Lage neben dem Sumbach. Dort galt es an einem Sägebock zwei Holzscheiben abzusägen und ein Gewicht von 250 Gramm zu erreichen. Die Schwierigkeit lag an dieser Station eindeutig daran, dass die Scheiben einmal aus einer Fichte und die Zweite aus einer Buche bestanden. Aber um den Spaßfaktor nicht zu klein zu halten gab es noch einen Nagelbock. Dort musste die ganze Gruppe versuchen 3 Nägel mit so wenig Schlägen wie möglich zu versenken. Traditionell natürlich mit der Spitzen Seite des Hammers.

Der Schützenverein Bölgental bereitete ein Kommunikationsspiel für die Jugendlichen vor. Das Spiel lud die ganze Gruppe dazu ein mitzumachen. Sie mussten stehend auf einer Plane versuchen die Plane so oft es ging zu falten. Das Spiel war zu Ende in dem Moment als der erste den Boden berührte.

Wir bedanken uns bei allen Vereinen und Gewerbetreibenden für ihre Unterstützung und die Zeit die sie investiert haben.


Nicht zu vergessen ist natürlich unsere eigene Jugendfeuerwehr, sie unterstützte an diesem Tag an allen Ecken die Veranstaltung und trug somit maßgeblich dazu bei, dass sie so reibungslos lief.


Wir sind sehr stolz auf unsere Jugendlichen!

Außerdem bedanken wir uns beim Bauhof Satteldorf für den Auf- und Abbau der Verkehrsänderungen und für die Bereitstellung ihres Bauhofbusses für diesen Tag. Nicht zu vergessen ist auch unser langjähriger Partner „Feuchter Feines und mehr“ für die gute Beratung und Unterstützung beim Aufbau des Essenstandes. Für den Guten Klang sorgte Florian Schnepf der uns eine Soundanlage aufstellte.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page